DB-Güterzüge

Montags bis freitags werden zur Zeit durch DB Cargo durchschnittlich neun Züge, also eine Gesamtmenge von über 5.000 Tonnen Ton, pro Tag nach Limburg abgefahren und dort mit den Wagen aus Löhnberg (KBS 625) zu Ganzzügen zusammengestellt.

Je nach Bestimmungsort gelangen die Wagen anschließend über die Lahnstrecke und Koblenz Richtung Westen bzw. mit bis zu drei Loks der Baureihe 185 über den Taunus Richtung Frankfurt. Die weitere Fahrtroute nach Italien führt über Darmstadt, Mannheim, Basel und die Schweiz.

Häufig gelangen die dort hergestellten Keramikprodukte auf selbiger Route nach Deutschland zurück, oft sogar in den Westerwald.

225 051 und 225 081 am 07.01.2005 in Goldhausen. Foto: Holger Schäfer

 

Tonzug aus Löhnberg nach Limburg. Foto: Jürgen Rech

Alle Güterzüge der DB Cargo verkehren planmäßig an Werktagen außer Samstagen, wobei jedoch in der Frostperiode sowie im Juli / August während der Betriebsferien der tonverarbeitenden Firmen in Italien mit hohen Ausfallquoten und kurzen Zügen zu rechnen ist.

Im Gegensatz zum Reststück der ehemals bis Westerburg durchgehenden Westerwaldquerbahn verkehren auf der Unterwesterwaldbahn Siershahn – Limburg die Güterzüge meist nach Plan, da hier durch den parallelen Personenverkehr nur geringe Zeitspielräume gegeben sind. Oft fahren die Züge ab spätem Nachmittag eher vor Plan, um die Dienstschichten der Bediensteten auf den Bahnhöfen nicht unnötig in die Länge zu ziehen.