Aktuelles
Aktuelles aus dem Westerwald. Veränderungen an den Seiten oder Erweiterungen finden Sie im Bereich "Updates"
Zeitraum:  

Am 11.08.2018 verkehrte ein Testzug mit drei Coilswagen hinter DB Cargo 294 794 von Kreuztal nach Selters über die Holzbachtalbahn. Deren Verkauf an die LWS Lappwaldbahn Service GmbH ist dem Vernehmen nach kurz vor der Unterschrift. Ab 25.08.2018 sind dem Vernehmen nach wöchentliche Leistungen zwischen Kreuztal und Selters geplant, wobei die KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH die Schublok stellen soll.
(10.08.2018, Quelle: Richter)
 
Bei der technischen Abnahme der Gleisbauarbeiten am Freitag, 3. August 2018 wurde festgestellt, dass es einen Fehler an der Weiche 5 im nördlichen Bahnhofskopf des Kreuzungsbahnhofs Breidscheidt gab. Die beiden Rückfallweichen wurden daraufhin mit je drei Handverschlüssen so gesichert, dass alle Züge bis zum Betriebsbeginn am Freitag, 10. August nur Gleis 2 benutzen konnten. Aufgrund der fehlenden Kreuzungsmöglichkeit musste die Hälfte des Zugverkehrs im SEV mit Bussen abgewickelt werden.

Auch zukünftig können die Rückfallweichen im Kreuzungsbahnhof Breitscheidt nur mit 40 km/h befahren werden, da sich an der Technik nichts verändert hat. Das mit Indusi-Magneten überwachte Tempolimit gilt ab den Einfahrsignalen bis jeweils rund 100 m nach den Weichen. Auch der Signalisierte Zugleitbetrieb (SZB) der Bauart Scheidt&Bachmann mit der in den Bahnhöfen Au und Altenkirchen bei allen Zügen erforderlichen Ausstattung mit dem Zugschluss-Sender bleibt weiter bestehen.
(10.08.2018, Quelle: Günther)
 
Nach einem Großbrand gestern Abend (07.08.2018) an der ICE-Strecke Köln - Frankfurt (Main) bei Siegburg konnte der Fernverkehr am frühen Mittwochmorgen (08.08.2018) wieder aufgenommen worden. Die Deutsche Bahn beseitigt momentan die Schäden an der Infrastruktur. Neun Gebäude wurden teils massiv beschädigt und 32 Menschen verletzt, die Strecke musste gesperrt werden. Ausgangspunkt des Feuers war der Böschungsbereich der Bahn, dann erklommen die Funken auf breiter Front den Wall und griffen auf die Häuserzeile über. Die Stadt Siegburg vermutete kurz nach Ausbruch des Brandes Funkenflug durch einen fahrenden Zug als Brandursache. Die DB hält auch andere Brandursachen für möglich. Ein Funkenflug als Ursache für einen Böschungsbrand an einer Bahntrasse ist einem Experten zufolge sehr unwahrscheinlich. "Dass ein Funkenflug jemals zu einem Böschungsbrand geführt hat, ist mir nicht bekannt", sagte Christian Schindler, Leiter des Instituts für Schienenfahrzeuge und Transportsysteme an der RWTH Aachen, der Nachrichtenagentur dpa.

In dem Streckenabschnitt zwischen Troisdorf und Siegburg werden die Reparaturarbeiten zur Beseitigung der Schäden nach dem gestrigen Brand bis voraussichtlich Donnerstagnacht abgeschlossen, teilt die DB mit. Damit kann nach aktuellem Stand auch der Nahverkehr ab Freitag zum Betriebsbeginn wieder aufgenommen werden. Angesichts der großen Betroffenheit in Siegburg hat die Deutsche Bahn heute beschlossen, 500.000 EUR Soforthilfe über das Spendenkonto der Stadt Siegburg bereitzustellen. Damit kann den Betroffenen rasch und unbürokratisch geholfen werden. Mit großem Engagement sind alle verfügbaren Bahnmitarbeiter rund um die Uhr im Einsatz, um die Strecke wieder instand zu setzen. Bei dem Brand war die Oberleitung auf einer Länge von rund 350 Metern beschädigt worden. Auch an Kabeln der Leit- und Sicherungstechnik gibt es erhebliche Schäden. Zahlreiche Bäume, die durch das Feuer erfasst wurden und nicht mehr standfest sind, werden vorsorglich entfernt.
(09.08.2018, Quelle: Kieslich/Stadt Siegburg)
 
Die eigentlich bereits 2015 (im Zeitraum von Freitag, 24.07.2015, 23:00 Uhr bis Montag, 07.09.2015, 04:00 Uhr) geplante Erneuerung des Oberbaus zwischen Altenkirchen (Ww) und dem Hp Hohegrete (km 62,2 bis km 71,8) konnte nach DB-Angaben aufgrund fehlender Baukapazitäten (bzw. akzeptabler Kosten) nicht ausgeführt werden.

Während der aktuellen Sperrung vom Montag, 25. Juni, 7 Uhr bis Samstag, 4. August, 18 Uhr werden nach Angaben der DB Netz AG folgende Arbeiten ausgeführt: Die Erneuerung des Gleisabschnittes zwischen Altenkirchen (beginnend an der vor drei Jahren erneuerten Brücke über den Quengelbach) und Obererbach; die Erneuerung des Gleisabschnittes zwischen Marienthaler Tunnel (Nordportal) und Breitscheidt. Im Bahnhof Breitscheidt werden der Unterbau der Gleise 2 und 3 und die Weichen 1 und 5 in konventioneller Bauweise erneuert sowie der anschließende Gleisabschnitt zwischen Breitscheidt und Au (Sieg). Die Investitionsvolumen soll 6,5 Mio. Euro betragen. Ausführende Unternehmen sind die Firma Schweerbau, die einen Bettungsreinigungs- und Umbauzug im Einsatz hat, sowie die Firma NTG-BAU GmbH aus Breitenworbis, die für die Arbeiten im Bahnhof Breitscheidt zwei Zweiwegebagger einsetzt. Anstelle der bislang verwendeten S54-Schienen erneuerte die DB Netz AG die Strecke durchgängig mit S49-Profilen.

Große Mengen an Neuschotter wurden ausschließlich per Lkw im Bahnhof Altenkirchen und zum Rettungsplatz am Marienthaler Tunnel angeliefert, und dort in zweiachsige RailPro-Wagen verladen. Die Bunkerwagen der Bettungsreinigung deponierten den gesamten Abraum und Altschotter in Au (Sieg). Während der Bauarbeiten kamen verschiedene Lokomotiven im Az-Dienst und bei der Überführung von Schienen zum Einsatz.
(06.08.2018, Quelle: DB Netz, RZ Altenkirchen, Günther)
 
Im Rahmen einer BÜ-Schau, an der – auf Anregung des Regionalnetzes Westerwald der DB Netz AG – Vertreter der Ortsgemeinde Michelbach und VG Altenkirchen als zuständige Straßenverkehrsbehörde sowie der Polizeiinspektion Altenkirchen teilnahmen, wurde entschieden, dass für den Zugverkehr aus beiden Fahrtrichtungen eine Indusi-überwachte La mit 20 Stundenkilometer eingerichtet wird. Am 11.07.2018 war die entsprechende Beschilderung, zwei Tage später auch die technische Ausrüstung mit 500 Hz-Magneten installiert. Der kreuzende Feldweg soll – zunächst nur bis zum Abschluss der Sanierung der Frankfurter Straße (B8) in Altenkirchen – mit einer abschließbaren Schrankenanlage gesperrt werden. Danach würde die Situation erneut geprüft, heißt es in einer Mitteilung der VG Altenkirchen.
(04.08.2018, Quelle: VG Altenkirchen, Günther)