Aktuelles
Aktuelles aus dem Westerwald. Veränderungen an den Seiten oder Erweiterungen finden Sie im Bereich "Updates"
Zeitraum:  

Einer offenbar gesicherten Zukunft geht die Werkstatt von DB Regio in Limburg (Lahn) entgegen. Seit geraumer Zeit laufen umfangreiche Investitionen in den Standort und die Gebäude. Nach einer energetischen Sanierung des Verwaltungsgebäudes und der großen Werkstatthalle für die Unterhaltung von Triebwagen wird auch die anschließende zweigleisige Halle für die Güterwagen-Instandhaltung ertüchtigt. Während für die laufenden Arbeiten an den Tonwagen für DB Cargo (Tamns 895) schon seit Anfang Mai 2017 eine Halle über den Gleisen 919 und 920 errichtet wurde, haben Mitarbeiter der Firma Albert Weil AG, Limburg, in der Halle für ein Gleis auf gesamter Länge eine Arbeitsgrube neu angelegt. Ende Juli 2017 erfolgte die Betonierung des Hallenbodens.
(21.07.2017, Quelle: Günther)
 
Am Sonntag, 23.07.2017 soll die achttägige Vollsperrung der Lahntalbahn zwischen Balduinstein und Nassau beginnen, die mit Brückenbauarbeiten begründet wird. Am Freitag, 21.07.2017 waren in den beiden Logistikgleisen am Bahnhof Diez die Vorbereitungen zur Aufrüstung von Arbeitszügen für Tunnel-Inspektionen in vollem Gang. Mitarbeiter der Gerätebau Wiedtal Schützeichel GmbH & Co. KG aus Neustadt (Wied) brachten die Gerätschaften für geologische Bohrungen. Als Arbeitszugloks stehen drei Dieselloks der Eisenbahn-Service Gesellschaft mbH (ESG) bereit: ESG 6 (NVR: 98 80 3363 621-4 D-ESGBI). ESG 3 „Kleiner Pit“ (NVR: 98 80 3332 046-2 D-ESGBI) und ESG 9 (NVR: 98 80 3364 778-1 D-ESGBI).

Im zweiten Gleis abgestellt war das neue Tunnelinspektionsfahrzeug 705 101 von DB Netz Instandhaltung (Plasser & Theurer; Fabr.-Nr. 6358; Abn.: 19.07.2016, D-DB 99 80 9146 001-9). Das Schwesterfahrzeug 705 102 war bereits Ende März 2017 in Diez.
(21.07.2017, Quelle: Günther)
 
Beginnend mit dem letzten Zug von Limburg (Lahn) nach Siershahn am Freitag, 04.08.2017 bis zum Betriebsbeginn am Montag, 18.09.2017 sperrt die DB Netz AG den Streckenabschnitt von Staffel bis Goldhausen. In diesem Bereich finden während der sechswöchigen Betriebsruhe umfangreiche Bauarbeiten und Sanierungen der Eisenbahninfrastruktur statt. Es werden – laut Angaben der DB Netz – insgesamt vier Brücken erneuert, Gleise in den Bahnhöfen Siershahn (Gl. 1 und 2) und Goldhausen (Gl. 3) erneuert, sowie zwischen Staffel und Steinefrenz, aber auch im Bereich des Hp Girod, Arbeiten am Unterbau des Gleisbetts (Beseitigung von Schlammstellen) und die abschnittsweise Erneuerung des Oberbaus durchgeführt.

Daher fallen im Baustellenzeitraum sämtliche Züge der Linie RB 29 Limburg (Lahn) – Siershahn aus. Es wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, deren Fahrpläne die HLB in einer eigenen Broschüre veröffentlicht hat, in der auch Übersichtskarten zur Lage der Ersatzhaltestellen enthalten sind. In Limburg (Lahn) fahren die Busse an der SEV-Ersatzhaltestelle in der Eisenbahnstraße ab. Der Halt in Diez Ost kann durch die SEV-Busse nicht angefahren werden, die HLB verweist auf Züge der RB 90 (die allerdings bis 14.08. nur von Mo-Fr fahren).Im Gegensatz zum SEV der Linie RB90, die erstmals zu 100% mit Niederflurbussen gefahren werden konnte, müssen sich mobilitätseingeschränkte Reisende auf unterschiedliche Busse einstellen. In der Fahrplantabelle sind jedoch die Fahrten markiert, bei welchen garantiert ein Niederflurfahrzeug mit einer Rollstuhlrampe verkehrt.
(20.07.2017, Quelle: Günther)
 
Die DB Netz hat ohne Absprachen mit der Straßenverkehrsbehörde (Landesbetrieb Mobilität) und dem Rhein-Lahn-Kreis relativ kurzfristig eine Sperrung der Lahntalbahn wegen Brückenbauarbeiten zwischen Nassau und Balduinstein festgelegt. Die Strecke wird dazu vom Sonntag, 23.07.2017, 0:00 Uhr bis Sonntag, 30. Juli um 23:59 Uhr für den Gesamtverkehr gesperrt.

Erst nach Veröffentlichung und Aushang der Ersatzfahrpläne wurde bekannt, dass ab Montag, 17. Juli auch die Bundesstraße 417 in der Ortslage Obernhof für den Gesamtverkehr gesperrt wird und keine Fahrten ab der Lahnbrücke in Richtung Nassau möglich sind. Der von DB Rhein-Mosel-Bus durchgeführte Schienen-Ersatz-Verkehr musste komplett geändert werden. Der Streckenverlauf für den Ersatzverkehr der RB 23 zwischen Limburg und Nassau erfolgt über Diez, Fachingen, Balduinstein nach Laurenburg und von dort weiter über die Taunushöhen (Bremberg, Attenhausen, Singhofen) nach Nassau. Die neue Fahrzeit beträgt 1:21 Stunden. Zusätzlich wird ein (zunächst mit einem Kleinbus geplanten) Pendelverkehr zwischen Laurenburg und dem Buswendeplatz in Obernhof eingerichtet, der die in diesem Bereich offene B417 nutzt. Mit angepassten Fahrzeiten wird auch der Fahrrad-Transporter (max. 7 Räder) zwischen Balduinstein und Laurenburg pendeln, während die Fahrgäste und ihr Gepäck jeweils mit den SEV-Bussen fahren.
(18.07.2017, Quelle: Günther)
 
Unter der Überschrift: „Denkmalgeschütztes Empfangsgebäude mit viel Charme und großem Garten in LM-Staffel frei zum Verkauf!“ sucht DB Immobilien (Region Mitte) einen Käufer für das, durch den Bahnsteigzugang getrennte Grundstück von insgesamt 814 m² Größe, einer Gebäude-Nutzfläche von ca. 550 m² und einer Wohnfläche von 290 m². DB Immobilien gibt an, dass es sich bei dem angegebenen Kaufpreis von 48.840 EUR um einen Mindestkaufpreis (freibleibend gegen höchstes Gebot) handelt. Kaufangebote sollen bis zum 13.08.2017 eingereicht werden. Die DB AG behält sich die Entscheidung vor, ob, wann, an wen und zu welchen Bedingungen die Liegenschaft verkauft wird. DB Immobilien weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich um eine „unverbindliche Aufforderung zur Abgabe von Kaufangeboten“ handelt.

Bemerkenswert sind auch verschiedene Angaben zur Ausstattung: Das Gebäude weist eine Grundfläche von ca. 237 m² auf. Im EG gibt es einen Mietvertrag über Technikräume (ca. 16 m²) mit der DB Netz AG, der Mietzins beläuft sich auf 784,- EUR/p.a./netto kalt. Dieser Mietvertrag ist unbefristet und kann nur durch die DB Netz AG gekündigt werden. Eine Verlegung dieser Anlagen steht in Abhängigkeit zur Umstellung des angrenzenden mechanischen Stellwerks auf ein elektronisches Stellwerk. Diese Umstellung ist jedoch für die nächsten Jahre nicht zu erwarten. Die restlichen Räume, eine ehem. Gaststätte, Zuwegung (Durchgang) zum Bahnsteig und Aufenthaltsräume sind nicht vermietet. Im 1. OG gibt es 2 Wohneinheiten, die beide nicht vermietet sind. Im DG gibt es noch einen Wohnungsmietvertrag über ca. 93 m², der von der Mieterin zum 31.08.2017 gekündigt wurde. Das Empfangsgebäude muss als Rohbauzustand betrachtet werden (einfache Ausstattung, keine Heizung). Nicht verkauft wird der zugehörige, unmittelbar an das Gebäude angrenzende Güterschuppen.
(18.07.2017, Quelle: Günther)
 
Die Schaefer Kalk GmbH & Co. KG, Werk Steeden, hat über die railimpex Johannes Scheurich GmbH die "D 7" (Krauss-Maffei / 19872 / 1979 / M 700 C) der HFM Managementgesellschaft für Hafen und Markt mbH in Frankfurt am Main erworben. Die Überführung erfolgte am 26.06.2017.
(10.07.2017, Quelle: Richter)
 
Das Auktionshaus Karhausen AG hat anlässlich der Sommer-Auktion in Berlin am 30.06.2017 das Empfangsgebäude von Laurenburg samt verbliebenem Umfeld versteigert. Als Mindestgebot für das nach wie vor im Eigentum von DB Immobilien stehende Objekt waren 34.500 EUR angesetzt und damit derselbe Preis wie beim Empfangsgebäude von Diez.

Noch kurz vor dem Versteigerungstermin konnte bei einem von der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises initiierten Ortstermin mit DB Immobilien die Herausnahme von Parkplatzflächen (P+R) sowie die Eintragung eines Wegerechtes für das bereits vor Jahren von der Firma Herpel, Laurenburg, erworbene Grundstück mit dem ehem. Güterschuppen und der Ladestraße erreicht werden.

Im Rahmen der Versteigerung wurde das Objekt für 40.000 EUR verkauft. Wer den Bahnhof erworben hat, ist bislang noch nicht bekannt. Über den Kauf der Parkplatzflächen und ihre Herrichtung für P+R soll die zur Verbandsgemeinde Katzenelnbogen gehörende Gemeinde Gutenacker, auf deren Gemarkung der Bahnhof liegt, entscheiden.
(06.07.2017, Quelle: Günther)
 
Am 29.06.2017 hat die Westerwaldbahn des Kreises Altenkirchen GmbH (WEBA) zwei Stilllegungsverfahren nach § 11 AEG (Allgemeines Eisenbahngesetz) im Bundesanzeiger publiziert:
  • WEBA-Stammstrecke, Abschnitt Bindweide – Weitefeld (6,4 km) mit einer Streckenhöchstgeschwindigkeit von 20 km/h und sechs Bahnübergängen (vier nichttechnisch gesichert, zwei technisch gesichert, einer mit Postensicherung) und acht Weichen. Die jährlichen Einnahmen aus dem zum 29.07.2017 eingestellten Güterverkehr betrugen 120.000 EUR, die jährlichen Kosten für die Vorhaltung 60.000 EUR. Die marode Strecke muss mit Investitionskosten von 1,5 bis 2,5 Mio. EUR saniert werden.
  • „Holzbachtalbahn“ Altenkirchen – Selters (31,5 km) mit einer Streckenhöchstgeschwindigkeit von aktuell 30 km/h und 50 Bahnübergängen (35 nichttechnisch gesichert, neun technisch gesichert, sechs mit Postensicherung), 47 Brücken, 23 Stützmauern, einem Tunnel, 139 Durchlässen und acht Weichen. Die jährlichen Einnahmen aus Güterverkehr sowie sporadischem Touristikverkehr betragen 210.000 EUR, die jährlichen Kosten für die Vorhaltung 400.000 EUR. Die abschnittsweise stark sanierungsbedürftige Strecke muss mit Investitionskosten von 11,1 bis 13,5 Mio. EUR saniert werden.
Dritte können nun innerhalb von drei Monaten ihr Interesse an einer Übernahme bekunden.
(29.06.2017, Quelle: Richter)